Buchtipp: Mein langer Weg nach Hause

Neulich bin ich durch unseren Buchladen geschlendert und habe mich ein bisschen am Tisch der Mängelexemplare umgesehen (eigentlich kaufe ich sehr ungern Mängelexemplare… aber sie sind halt schon eine ganze Ecke günstiger…). Unter einem großen Haufen Bücher, ganz, ganz untern zog ich dann dieses Buch hervor: Mein langer Weg nach Hause – Wie ich als Fünfjähriger verlorenging und 25 Jahre später meine Familie wiederfand, nach einer wahren Geschichte von Saroo Brierley. Wahre Geschichten ziehen mich im Moment ungemein an und dazu kam, dass die Geschichte in Indien spielt, wo wir ja bald hinreisen – also nichts wie gekauft.

Ich habe es definitiv nicht bereut dieses Buch gekauft zu haben – die 253 Seiten lassen sich sehr schnell lesen und werden unterstützt von mehreren Farbfotos, welche die ganze Geschichte untermauern. Inhaltlich geht es um die Lebensgeschichte von Saroo Brierley, welcher ja auch das Buch verfasst hat. Im Alter von 5 Jahren ist er eines Nachts an einem bahnhof verloren gegangen: Eigentlich wollte er nur einen Ausflug mit seinem Bruder machen, als er ihn am Bahnhof jedoch verlor, glaubt er, dass er vielleicht in einem der Züge sei, stieg ein und konnte den Zug erst 1700 km entfernt in Kalkutta wieder verlassen. In Rückblenden geht es um den harten Überlebenskampf des kleinen Jungen in Indien und wie er schließlich von einer australischen Familie adoptiert wurde, wie er sein Leben in einem anderen Land bestritt und wie er schließlich mit Hilfe von Google Earth den Ort wiederfindet, an dem seine Familie einst gelebt hat. Ein wundervolles Buch, voller Denkanstöße – man hat durch die authentische Schreibweise des Autors das Gefühl verstehen zu können, was er durchgemacht hat und was ihn beschäftigt. Am Ende habe ich sogar ein paar Tränen verdrückt. Über allem schwebt ein bisschen das indische, bzw. hinduistische Gefühl des vorherbestimmten Schicksals – alles hat einen Grund und nichts passiert einfach so. Ich kann euch das Buch nur wärmstens empfehlen!

Hier könnt ihr mal einen Blick draufwerfen. Warum das Buch anders heißt, als ich es hier angegeben habe? Ganz einfach: Es ist die Ausgabe zum Film, denn:

Letzten Freitag saß ich ganz unverhohlen im Kino für etwas anspruchsvollere/gehobenere Filme, als eine Vorschau anlief. Ich dachte mir, irgendwie kommt mir die Geschichte doch bekannt vor – es war 1:1 die Geschichte, die ich gerade zu Hause gelesen hatte, aber der Filmtitel war etwas anders: LION – der lange Weg nach Hause. Ich dachte mir, entweder haben sie die Verfilmung anders benannt als das Buch, oder sie haben den Inhalt geklaut – tatsächlich habe ich in einem Artikel gelesen, dass es die originale Verfilmung des Buches ist. Ich habe euch hier einmal den Trailer angehängt:

Ich finde es einfach nur bewegend!

  • Eure Weltenbummlerin ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.