Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/45/d734603136/htdocs/wordpress/wordpress/wp-content/plugins/jetpack/_inc/lib/class.media-summary.php on line 77

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/45/d734603136/htdocs/wordpress/wordpress/wp-content/plugins/jetpack/_inc/lib/class.media-summary.php on line 87
Der Dilwara Tempel – Tempel der 1000 Säulen – Weltenbummlereck

Der Dilwara Tempel – Tempel der 1000 Säulen

Seit gefühlten Ewigkeiten schlängelt sich unser Bus über die engen, kurvenreichen „Straßen“ des Aravalligebirges. Unser letzter Stopp (beim heiligen Motorrad) ist schon eine Weile her. Die Landschaft die am Fenster vorüberzieht ist recht karg – die Bäume sind ausgetrocknet, ebenso wie die Sträucher, die Felder sind trist und man sieht nur wenige Menschen die sie bewirtschaften. Wir stehen kurz vor der Regenzeit und die Temperaturen steigen fast bis an die 50° C.

Schließlich biegt unser Bus ab und fährt auf einen Parkplatz. Wir befinden uns auf ca. 1250 Metern Höhe, 165 km von unserer nächsten Station Udaipur entfernt. Bevor wir ausssteigen macht unser Reiseleiter uns noch auf die strengen Vorschriften aufmerksam die hier gelten. Der Dilwara Tempel ist ein jainitischer Tempel. Aber was heißt das jetzt eigentlich genau? Der Jainismus ist eine Religion – rund 4,2 Millionen Inder gehören dieser Glaubensgemeinschaft an. Seine Ursprünge liegen im Brahamnismus, einem Vorgänger des Hinduismus. Wer sich noch näher dafür interessiert, kann hier noch ein bisschen mehr lesen (Ich finde diese Religion sehr spannend).

Aber zurück zum Thema: Unser Reiseleiter, ein Hindu der Krieger-Kaste, dürfte (oder wollte?) den Tempel nicht betreten und weshalb wir ihn auf eigene Faust erkundet haben. Schuhe sind verboten, ebenso wie alle Gegenstände aus Leder. Frauen und Männer müssen eine lange Hose/Rock tragen (oder sich einen leihen) und für die Erlaubnis zu fotografieren muss bezahlt werden.Es gibt noch sehr viele andere Regeln die es zu beachten gilt, wir haben das Schild einmal abfotografiert:

img_1972.jpg

Am Eingang zum Tempel wird man doch nochmal kontrolliert ob man auch alle Regeln eingehalten hat und das Ticket für die Fotoerlaubnis wird geprüft und dann kann es auch schon losgehen.

IMG_1877.JPG

Der Dilwara-Tempel ist von vorne bis hinten sehr beeindruckend! Er ist so detailliert und liebevoll ausgeschmückt, dass es einem die Sprache verschlägt. Immer wenn man denkt, man hätte jetzt den schönsten Ort im Tempel entdeckt, findet man einen noch schöneren. Der Bereich auf dem Bild hinter den Blumen ist übrigens nur für Jainas zugänglich – dennoch ist der Tempel sehr groß und die Menschen sehr nett.

img_1871.jpg

Überall im Tempel gibt es wunderschöne Kuppeln – die Kragkuppel über dem Eingangsbereich hat einen Durchmesser von 8 Metern und zählt zu den größten Leistungen der jainitischen Kunst. Bekannt sind die Kuppeln für ihre verzierten hängenden Schlusssteine.

img_1882.jpg

(Ja für dieses Foto musste ich fast auf dem Boden liegen – aber was tut man nicht alles für ein gutes Bild, trotz fragender Blicke)

IMG_1923

Egal wohin man schaut entdeckt man detaillierte Arbeiten – Surasundaris (schöne Mädchen), Mithunas (Liebespaare) und Götterfifuren aus dem Hinduistischen Pantheon finden sich hier in Hülle und Fülle. So viel kann man gar nicht in sich aufnehmen, wie einem hier geboten wird.

IMG_1898

Neben den Säulen, prachtvollen Türen und Decken gibt es auch kleine bepflanzte Lichthöfe.

IMG_1929

Die jainitische Religion hat es sich zum Ziel gesetzt Tiere und Pflanzen den kleinstmöglichen Schaden zuzufügen, weshalb sich viele auch vegetarisch oder vegan ernähren. Wir können einen Besuch des Dilwara Tempels nur empfehlen, es war einer der Höhepunkte unserer Rajasthan-Reise!

img_1960.jpg

Wenn man den Haupttempel verlässt kann man noch weitere kleine Tempel auf dem Gelände besuchen, die auch sehr sehenswert sind (aber natürlich nicht gegen die Pracht des Haupttempels ankommen).

IMG_1951

Von der Terasse des kleinen Tempels aus hat man auch noch einmal einen wundeschönen Blick auf den Haupttempel:

IMG_1944.JPG

Dilwara

 

Also liebe Weltenbummler – Macht euch doch einfach ein eigenes Bild des Dilwara Tempels (sofern ihr ihn trotz der ganzen Vorschriften betreten dürft). Eine der wichtigsten Regeln ist wohl, dass man ihn als Tourist nur zwischen 12 Uhr und 17 Uhr betreten darf. Um diese Regel kommt ihr nämlich wirklich nicht drum herum. Zudem sollte man sich versuchen auch an den Rest zu halten, schließlich ist man ja in einem fremden Land, da gelten andere Regeln. Habt ihr schon mal einen jainitischen Tempel (vielleicht sogar den Dilwara Tempel) besucht? Erzählt mir gerne mehr in den Kommentaren oder per Mail (wie immer an weltenbummlereck@gmx.de). Ich freue mich ♥

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.