Unser Highlight in Udaipur: Der Sas Bahu Tempel

Es ist noch früh am Morgen, überall herrscht Stille – so untypisch für das laute Land Indien. Unser Reiseleiter möchte uns etwas zeigen, was nicht auf dem Plan steht und so sind wir über enge Straßen durch einen Wald gefahren und an einem großen See angekommen, an dessen Ufer sich der Sas Bahu Tempel befindet. Ich glaube ich verrate nicht zu viel, wenn ich jetzt schon sage, dass der Sas Bahu Tempel eindeutig ein Highlight unserer Reise war (Insbesondere Dennis hat es dieser Tempel sehr angetan – er schwärmt noch heute).

img_2240.jpg

Einstmals war der Sas Bahu Tempel Teil eines riesigen Stadtkomplexes aus dem 6. Jahrhundert – der Tempel, der im 10. Jahrhundert erbaut wurde, ist heute alles was sich von dieser Stadt noch finden lässt. Die Tempelbauten sind wirklich atemberaubend schön, da sie so filigran gearbeitet sind.

IMG_2237

Viele der Steinmetzarbeiten bilden einen Einblick in die hinduistische Geisteswelt des 10. Jahrhunderts – für uns Europäer bleiben die meisten Gedanken jedoch fremd und verschlüsselt. Doch auch ohne den Code zu kennen, kann man die Hingabe der Künstler erkennen.

IMG_2253.JPG

Teiles des Tempels befinden sich im Wasser und tragen zu seiner beruhigenden uns mystischen Atmosphäre bei. Man fühlt sich in eine vergangene Zeit zurückversetzt in dieser meditativen Stille (über die man sich nach tagelangen Hupkonzerten wirklich sehr freut).

IMG_2232

1226 fiel die Stadt Nagda, zu welcher Sus Bahu einst gehörte. Der Tempel wurde dem Gott Vishnu gewidmet und heißt eigentlich Sahastra Bahu, was so viel bedeutet wie Der Eine mit den Tausend Armen.

IMG_2242.JPG

Was genau es ist, das unser Herz so für diesen Tempel entflammt hat ist schwer in Worte zu fassen – es ist das Licht, die Atmosphäre, der fein bearbeitete Stein gewesen und dann noch etwas darüber hinaus. Ich denke, man versteht es am besten, wenn man selbst dort war und alles mit eigenen Augen gesehen hat.

Der Sas Bahu Tempel befindet sich etwa 20 km von Udaipur entfernt und ist auf jeden Fall einen Besuch wert, für alle, die sich für Kultur und Archäologie begeistern können!

0 Comments

  1. kunterbunt79
    22. Januar 2018

    Da bekommt man Fernweh, tolle Eindrücke

    Antworten
    1. weltenbummlereck
      22. Januar 2018

      Vielen Dank 🙂
      Oh ja, Fernweh haben wir auch die ganze Zeit!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.